Übergänge schon beim Einschlagen berücksichtigen

VOLLEY EINSPIELEN MIT DER NASE AM NETZ IST EIN NO GO

Häufig ist zu beobachten, dass Clubspieler beim Einschlagen zum Volley häufig sehr nahe am Netz stehen. Realistisch ist das nicht, denn dort gibt es keinen Ballwechsel. Diese Position ist eine finale Netzposition, dort wird der Punkt abgeschlossen, aber der Ball nicht hin und hergespielt. Zudem führt man diesen Schlag von oben nach unten aus. Im Match ist der Übergang ans Netz wichtig und dort wird der Ball eher nach oben gespielt, nicht direkt nach unten. Denn selten wird dem Angreifer der Gefallen getan, ihn hoch anzuspielen, auf dem Weg nach vorne. 

Top-Spieler schlagen sich an völlig unterschiedlichen Netzpositionen ein, und natürlich beginnen sie häufig im Drehscheibenbereich (kurz vor und hinter der T-Linie).  Schauen wir in diesem Video Federer, Djokovic und Wawrinka beim Volley-Einschlagen zu und achten auf die Netzpositionen. Sehr schön zu sehen auch bei Djokovic (Video ab 1:37), der sich langsam von hinten nach vorne “vortastet”.

Zurück zu Lektion